Thema Sehnsucht am 09.08.18

Andrea MartinaVonAndrea Martina

Thema Sehnsucht am 09.08.18

Letzten Donnerstag hat sich unsere Selbsthilfegruppe mit dem Thema Sehnsucht beschäftigt. Nach einer allgemeinen Befindlichkeitsrunde wurde passend zur Ferienzeit eine Geschichte vorgelesen, in der ein Pappkoffer für die Sehnsucht der Autorin steht. Im Anschluss konnte jede/r sich ein eigenes Zitat aussuchen, das sich um Sehnsucht dreht. Hier ein Beispiel:

„Der sensible Mensch leidet nicht aus diesem oder jenem Grunde, sondern ganz allein, weil nichts auf dieser Welt seine Sehnsucht stillen kann.“ (Jean Paul Sartre)

Schließlich hat jedes Gruppenmitglied sein oder ihr Zitat vorgelesen und erzählt, welche Sehnsucht sie damit verbinden. Es fielen Begriffe wie Liebe, Geborgenheit, lernen mit der Krankheit umzugehen, im Urlaub einfach alles mal hinter sich zu lassen, das Meer und mehr:). Auch um den Umgang mit Traurigkeit ging es; ein passendes Zitat einer Teilnehmerin dazu:

Weinen ist wie eine Waschmaschine für die Seele.

Zuletzt haben alle versucht, ein Symbol oder einen Gegenstand für ihre Sehnsucht zu finden und damit haben wir ‚Ich packe meinen Koffer‘ gespielt. Für die nächste Zeit ist ein Frühstücksbrunch in Markt Schwaben oder eine Fahrradtour in den Ebersberger Forst geplant – je nach Wetterlage.

 

Weißt du, dass Pfirsichblüten

innen traurig sind?

Sie haben nämlich in der Nacht geweint,

weil sie so Sehnsucht hatten

nach dem Wind und nach der Sonne,

die doch nachts nicht scheint.

Weißt  du,

dass auch so deine Augen sind?

[Heinz Kahlau]

 

 

Über den Autor

Andrea Martina

Andrea Martina administrator

Hi, ich bin Andrea und leide offiziell seit 2013 an einer psychischen Beeinträchtigung. Das heißt, damals habe ich endgültig eine Therapie angefangen, nachdem ich schon etliche Jahre zuvor bei vielen Beratungsstellen angeklopft hatte und mich aber nicht überwinden konnte, mir wirklich einzugestehen, dass ich therapeutischen Beistand brauche. Vor, während und auch nach meiner Therapie gab und gibt es Höhen und Tiefen in meinem Er-Leben, die wohl in Richtung ‚psychisch auffällig‘ gehen – wenn auch mittlerweile in etwas abgemilderter Form.

Schreibe eine Antwort